Unternehmen Berufsanerkennung

Neue Wege gehen: Fachkräftesicherung durch berufliche Anerkennung

„Zurzeit sind wir 45 Mitarbeiter, wir waren aber auch schon mehr. Ich habe die Befürchtung, dass sich das durch den Fachkräftemangel weiter reduzieren wird. Beim Selbstausbilden ist ja das Problem zurzeit, dass sich wenige finden. Man muss also umso mehr daran arbeiten, dass wir gerade aus dem Ausland Mitarbeiter finden, die wir hier integrieren und die dann hier bei uns Fußfassen“, erzählt Bernd Weggen, Geschäftsführer bei Fischer & Weggen GmbH.

Ähnlich wie dem Berliner Handwerksbetrieb geht es vielen Unternehmen in Deutschland: Die Suche nach Fachkräften gestaltet sich laut eigenen Aussagen für gut die Hälfte der deutschen Unternehmen schwierig. Auf der anderen Seite arbeiten Fachkräfte mit ausländischen Berufsabschlüssen oftmals unterhalb ihrer Qualifikation. Würde ihr Abschluss anerkannt, so könnten sie als qualifizierte Fachkräfte eingesetzt werden: Viele der im Ausland erworbenen Abschlüsse sind nämlich mit den deutschen vergleichbar. Ein berufliches Anerkennungsverfahren schafft Klarheit über die jeweiligen Qualifikationen und hilft, eventuelle Lücken zu schließen.

Mit ausländischen Fachkraeften gewinnen

Wie genau das geht, wer Ihnen dabei zur Seite steht und wie andere Betriebe die berufliche Anerkennung als Instrument der Fachkräftesicherung nutzen, zeigt Ihnen in unsere Social-Media-Reihe »Neue Wege gehen: Fachkräftesicherung durch berufliche Anerkennung«:

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, lassen Sie sich inspirieren, und diskutieren Sie mit uns über Ihre Erfahrungen und Ideen – wir freuen uns auf Sie!